Die einzig wahre Mutter

Manchmal frage ich mich schon, was in gewisse „Journalisten“ gefahren ist, dass sie solche Fragen stellen wie Michèle Binswanger sie in ihrem Text über Steffi Buchli beschreibt. Kriegt man im Journalistik-Studium „abschätziges Fragen“ geprüft? Gibts da extra Lehrmittel dafür, wie man(n) einer Frau Scheiss-Fragen stellt?

Ich weiss natürlich schon, dass der Blick für gewisse Menschen in diesem Land eine Art helveto-feministisches Kampfblatt mit bunten Bildern darstellt. Schwangerschaftspfunde sind ja schliesslich auch ein Thema, das Gross und Klein interessiert, gleich neben Bauchstraffungen und Vaginalkorrekturen. Ich frage mich, warum Blick-Journalisten frisch gebackene Vater nie ähnlich geistreich Dinge wie diese hier fragen: „Sagen Sie, tut Ihnen der Penis immer noch weh von der Fickerei mit Ihrer Frau?“ oder „Haben Sie sich bei der Geburt übergeben? Sie sind doch sonst so sensibel?“ Nee, sowas würde man(n) aus lauter Anstand ne fragen.

Ein weiteres Mysterium in der heutigen Zeit sind die Kommentarspalten gewisser Zeitungen. Man könnte meinen, die Autorinnen jener hasserfüllten Statements gegen Steffi Buchli seien Anwärterinnen für die Verleihung des Mutterordens.

Was treibt Frauen (Mütter!) dazu, über einen fremden Menschen so zu urteilen? Steckt da die unterschwellige Angst dahinter, selber eine schlechte Mutter zu sein, weil frau die eigenen Bedürfnisse eventuell doch ernst nimmt? Hat jemals ein Kerl zu seiner Frau nach so einem Kommentar gesagt: „Wow, Cindy, du bist die beste Mutter von allen und du kannst auch noch lesen und schreiben! Ich mach dir gleich noch ein Kind!“
Wohl eher nicht.

Also, Schwestern: warum macht ihr das?

Advertisements

6 thoughts on “Die einzig wahre Mutter

  1. Weil uns von klein auf erklärt wird, dass wir tolle puppn-mamas sind, wir uns teilweise dem nicht entziehen können und unser belohnungsprinzip darauf angelegt ist, dass wir für vorraussicht, tugendhaftigkeit, sanftmut, fürsorge und lieblichkeit gelobt, geliebt werden, mal abgesehen von unserem äußeren. Und dann kommt da wer und will die verhältnisse drehen, greift diese ideale mit eigenner lebensweise oder äußerungen darüber an.
    Nein, das können sie dann nicht zu lassen, sie haben in ihrem system zu hart gearbeitet um diesen werten zu entsprechen, sie müssen sie verteidigen, bis zur lächerlichkeit!!!
    So oder so ähnlich vermute ich, läuft das ab…
    Lovis

    Like

    1. so seh ich das auch.
      Dabei könnte es auch anders laufen: wir Frauen freuen uns über jede Schwester, die ihren Alltag mit Kind, Kegel, Katze und Kotze gebacken kriegt. Über jede, die liebesfähig bleibt, vor allem sich selber gegenüber. Das wäre schön.

      Liked by 1 person

      1. Ja, das wäre schön…
        Meine mutter hat es anders gemacht, ich mache es nun mit meinen töchtern anders, marianne grabrucker hat mir eine sehr schöne antwort auf meine mail zum thema “typisch mädchen” geschrieben, die mut macht, aber, wenn ich aus dem fenster schau, ziehen rosa wolken vor einem weiten blauen himmel daher und ich hoffe es wird einfach grau draußen und es blitzt…
        Lovis

        Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s